26. Juni 2018

Rezension - Moon Dust

Der Carlsen Verlag bietet ein Willkommenspaket für neue Blogger an und dieses Angebot habe ich mal genutzt, um mir das Buch Moon Dust von Gemma Fowler als Rezensionsexemplar zu  bestellen.

Daher möchte ich mich hiermit nochmals beim Carlsen- und Chickenhouse Verlag bedanken.


 

Informationen zum Buch


Autor: Gemma Fowler
Verlag: Chickenhouse
Genre: Sci-fi, Jugendbuch
Seiten: 302
Preis: 19,99 Euro
Erstveröffentlichung: 21. März 2018
ISBN: 978-3-551-52102-6


Inhalt


Die siebzehnjährige Aggie führt ein scheinbar normales Leben auf der Mondbasis der Lunar Inc.. Sie verlor ihren Vater früh bei einer Katastrophe, für die sie immer noch Schuldgefühle hegt. Zudem ist sie der Spielball der Regierung, die sie als Engel der Hoffnung und des Lumites darstellen will. Obwohl Lumite wertvolles Mondgestein ist birgt es auch noch eine dunkle Seite, der Aggie mit dem Rebell Danny auf die Spur geht.

Meinung


Cover

Das Cover von Moon Dust hat mich farblich wirklich angesprochen, da ich die Farben sehr harmonisch finde. Außerdem finde ich, dass die Farbe, die des Lumites wiederspiegelt.
Es ist echt wunderschön, aber auch etwas irreführend, da es nicht wirklich eine Stadt auf dem Mond ist, sondern eher eine Basis.

Charaktere

Aggie ist ein Mensch, mit dem ich mich ziemlich identifizieren konnte. Sie ist nicht fehlerfrei aber total menschlich und hilfsbereit.
Sie ist etwas tollpatschig, was sie noch sympathischer macht.
Am Anfang war sie echt naive und hat sich herum kommandieren lassen, doch mit der Zeit konnte man ihre Entwicklung verfolgen. Sie wurde immer selbstbewusster, dass hat mir sehr gefallen.
Auch die anderen Charaktere wie Seb, Mir, Danny und Celeste bringen Abwechslung und Spannung in die Geschichte.

Schreibstil

Das Buch ist aus der dritten Person geschrieben, daran musste ich mich erstmal ein bisschen gewöhnen, aber es hat mir dennoch gut gefallen.
Der Schreibstil ist locker und ich bin schnell und flüssig durch die Geschichte gekommen.

Story

Moon Dust ist ein fesselndes Abenteuer auf dem Mond. Gemma Fowler beschreibt ein Zukunftsszenario, dass echt eintreffen könnte. Die Erde war nämlich vor der Entdeckung des Lumites in einer "Dunklen Ära", die durch die Luftverschmutzung fehlender Energie und des Klimawandels hervorgerufen worde.
Es wird einem also eine kritische Ansicht auf das Leben auf der Erde gegeben und die Idee mit dem Lumite fand ich sehr interessant. Dieses wird auf dem Mond abgebaut und so siedelte sich dort die Mondbasis an, jedoch haben sie auch mit Rückschlägen zu kämpfen gehabt, die durchaus mit Aggie zu tun haben.
Ich hätte liebend gern mehr über Aggie ihre Vergangenheit erfahren und auch mehr über die Basis. Ich hatte das Gefühl, dass durch die geringe Seitenanzahl, viele Sachen nicht richtig ausgeschmückt worden.
Auch das Ende kam ziemlich schnell und hat mich eher weniger überzeugt.

Fazit


Moon Dust ist eine spannede Geschichte, die mit unsere Zukunft, dem Mond und Verschwörungen zu tun hat. Teilweise wurden Dinge nicht genug beschrieben, dennoch konnte es mich mit seinen Protagonisten überzeugen.
Ich gebe Moon Dust von Gemma Fowler 4 von 5 Sternen.
Hiermit kennzeichne ich diesen Post als Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar des Carlsen Verlag handelt.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Am dunkelsten Tag von Nora Roberts

Ich habe immer gedacht Nora Roberts Bücher wären mir zu kitschig, da die Klappentexte und meist bunten, fröhlichen Cover darauf hindeuten. N...