8. Oktober 2019

Der Keller von Sabine Thiesler

Ich bin ein riesen Fan des Genre Thriller und lese auch relativ viel. Der Keller von Sabine Thiesler ist als Rezensionsexemplar bei mir eingezogen und der Klappentext und Leseprobe haben mir sehr gut gefallen. Leider hat dass Buch mich am Ende nicht so überzeugen können als ich gehofft hatte.


Informationen

Autorin: Sabine Thiesler
Genre: Thriller
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 480 Seiten
Preis: 20.00 Euro
ISBN: 978-3453271487

Inhalt

Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und selbstmordgefährdet, Hannah möge doch bitte kommen. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt sie in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, und da der Flieger erst am späten Abend in Florenz landet, nimmt sie die Einladung des sympathischen Fremden zu einem Abendessen in seinem Palazzo gerne an. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.

Meinung

Der Einstieg in die Geschichte hat mir wirklich gefallen. Es war spannend und ging ziemlich rasant zu. Leider ebbte die Spannung nach einiger Zeit ab und es ging mir viel zu schnell.

Wir lernen zuerst Hannah und Heiko kennen, die beiden sind verheiratet und Hannah ist schwanger. Als sie eine panische Nachricht von ihrem Vater bekommt, macht sie sich auf in die Toskana. Vorher streitet sie noch mit Heiko, da dieser nicht will, dass sie fliegt. Hannah fliegt also in die Toskana und lernt auf dem Flug einen netten Mann kennen. Mit diesem fährt sie dann auch auf sein Anwesen um dort die Nacht zu verbringen.
Ich fand die Handlung um Hannah war viel zu schnell abgeschlossen und man erfährt viel zu früh was passiert ist und wer der Täter ist.
Auch zum Ende wird kein einziges Mal auf den Fall von Hannah eingegangen und man wird im Dunkeln gelassen wie es mit Heiko und Hannahs Eltern weitergeht.

Der Teil in dem es um die Vergangenheit von Daniel (der nette Mann vom Flugzeug) geht, hat mir am meisten gefallen. Auch wenn ich ihn nicht ausstehen konnte...
In dem Teil ist es auch nicht wirklich spannend und es ist eher dramatisch aber es hat mich richtig interessiert, da so einige Sachen "Sachen" leichter zu verstehen sind. Trotzdem waren seine Handlungen nicht nachvollziehbar und ich dachte mir manchmal echt was er sich aus Situationen erhofft. 

Commisar Neri, der sich dem Fall annimmt geht nicht wirklich gewissenhaft mit diesem Fall um. Allgemein wurde die Polizei als ziemlich ignorant und unzuverlässig dargestellt. Ich kann nicht beurteilen ob es in der Realität wirklich so ist.

Das Ende konnte mich auch nicht wirklich zufrieden stellen. Es gibt zwar einen großen Knall am Ende aber wer dass Buch gelesen hat weiß vielleicht warum ich so unerfüllt davon bin.

Positiv fand ich den Schreibstil der Autorin, da dieser flüssig und locker ist. Ich bin schnell durch das Buch gekommen und in gewisser Weise hat es mich auch etwas unterhalten.

Fazit

Von mir bekommt Der Keller 3 Sterne und ich danke dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Das Buch konnte leider nicht meine Anforderungen erfüllen und hat mich daher etwas enttäuscht.

Bis bald ihr Lieben
Vici

Hiermit kennzeichne ich diesen Post als Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Am dunkelsten Tag von Nora Roberts

Ich habe immer gedacht Nora Roberts Bücher wären mir zu kitschig, da die Klappentexte und meist bunten, fröhlichen Cover darauf hindeuten. N...