20. Mai 2019

The Dinner List von Rebecca Serle

Hier habe ich mal wieder ein Buch von dem ich nicht gedacht hätte, dass es mich so mitnimmt. Mir wurde das Buch vom Btb Verlag zur Verfügung gestellt und dafür möchte ich mich bedanken. Aber kommen wir lieber schnell zum Buch und meiner Meinung und dann könnt ihr alle auch danach greifen.



Informationen

Autorin: Rebecca Serle
Verlag: btb Verlag
Genre: Roman
Seiten: 320 Seiten
Preis: 10.00 Euro
ISBN: 978-3-442-71825-2

Inhalt

Es beginnt wie in einem Traum. Um halb acht Uhr abends betritt Sabrina ein New Yorker Restaurant, um nach guter alter Tradition mit ihrer besten Freundin Jessica Geburtstag zu feiern. Als sie durch die Tür tritt, traut sie ihren Augen nicht: Neben Jess erwarten sie dort in bester Feierlaune Sabrinas ehemaliger Philosophie-Professor, ihr Vater, ihr Ex-Verlobter Tobias – und Audrey Hepburn. Sie alle sind Wunschgäste einer geheimen Liste, die Sabrina vor langer Zeit anfertigte. Sabrina ist verzaubert und verwirrt, ihren Vater hat sie seit 20 Jahren nicht gesehen und Tobias, ihre große Liebe, stahl sich urplötzlich aus ihrem Leben. Darf sie auf eine zweite Chance hoffen? Und dann ist da ja auch noch Audrey Hepburn...

Meinung

Dieses Buch hat mich gleichzeitig glücklich und traurig gemacht. Ich brauchte nach dem lesen erstmal ein paar Stunden um es zu verdauen, den diese Geschichte hat viel mehr zu bieten als man denkt.


Sabrina kann nicht glauben was sie an ihrem Geburtstag sieht, als sie ein Restaurant in New York betritt sitzt an ihrem Tisch nicht nur ihre beste Freundin...sondern auch ihr ehemaliger Professor, ihr verstorbener Vater, ihr Ex-Verlobter und Audrey Hepburn. So wird man in die ganze Geschichte geworfen und abwechselnd werden die Kapitel aus der jetzigen Zeit und Sabrinas Vergangenheit. Der Einstieg war etwas verwirrend, da ich natürlich erstmal mit allen verschiedenen Personen konfrontiert wird aber jeder Charakter bekommt genug Aufmerksamkeit und ich habe mich in alle verliebt.
Unsere Hauptprotagonistin Sabrina bekommt an diesem Abend die Möglichkeit verschiedene Sachen klar zustellen und sich zugleich vielleicht auch zu verabschieden.

Kommen wir mal zu unseren Dinner Gästen, von denen ich wie gesagt alle wirklich gerne mochte. Jessica war fand ich eine tolle Freundin und sie hat versucht Sabrina davon abzuhalten sich selbst zu schaden. Auch wenn sie ab und zu etwas sehr grob erschienen ist, konnte sie sich dennoch in mein Herz schleichen.
Sabrinas Vater fand ich sehr interessant, da er ja wie gesagt verstorben ist und Sabrina sich auch nicht wirklich an ich ihn erinnern kann. Er ist nämlich damals gegangen und ich fand es sehr mitreißend wie Sabrina und ihr Vater sozusagen sich einmal aussprechen können. Sie haben reinen Tisch gemacht und auch wenn Sabrina manchmal nicht wirklich einsichtig war, mochte ich, wie sie am Ende auseinander gegangen sind.
Tobias ist Sabrinas Ex-Verlobter und mit ihm beginnen auch die Kapitel aus der Vergangenheit. Sie lernen sich nämlich in einer Ausstellung kennen aber treffen sich erst ein paar Jahre später in einer New Yorker U-Bahn wieder. Ihre Beziehung hat sich einfach richtig real angefühlt, da sie nicht nur positiv war und viele Höhen und Tiefen hatte. Dabei mochte ich Tobias nicht wirklich aber zum Dinner hat er sich ziemlich verändert und ist reifer geworden.
Kommen wir zu meinen zwei liebsten Gäste von Sabrinas Geburtstag, Audrey Hepburn und Professor Conrad. Die beiden versuchen die Gespräche am laufen zu halten, geben viel Ratschläge und helfen Sabrina an manchen Stellen zu Verzeihen und Abzuschließen. Auch zusammen mochte ich die beiden, da es zwischen ihnen etwas gefunkt hat.

Das war mal viel zu den einzelnen Charakteren aber auch zusammen mochte ich alle sehr. Ich habe viele tolle Ratschläge für mein eigenes Leben bekommen und bin an manchen Stellen super emotional geworden. Besonders als mitten im Buch eine Wendung der ganzen Geschichte kommt und ich nur so dachte, dass kann die Autorin doch keinem antun. Auch sind ganz oft lustige Szenen mit im Buch, daher konnte ich dann auch mal lachen...neben den ganzen Tränen.

Der Schreibstil war auch total gut und ich habe das Buch an ein paar Tagen durch gehabt. Durch die Kapitel, die abwechselnd in der Gegenwart und Vergangenheit spielen, hat man auch viele verschiedene Einblicke in die Geschichte.

Fazit

Dieses Buch hat mich emotional mitgerissen und konnte mich dennoch an manchen Stellen echt aufheitern und glücklich machen. Hinter diesem süßen Cover steckt eindeutig mehr als man denkt und wie immer kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen. Von mir bekommt The Dinner List 5 Sterne und ich werde unbedingt noch mehr Bücher von Rebecca Serle lesen.

Hiermit kennzeichne ich diesen Post als Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Am dunkelsten Tag von Nora Roberts

Ich habe immer gedacht Nora Roberts Bücher wären mir zu kitschig, da die Klappentexte und meist bunten, fröhlichen Cover darauf hindeuten. N...