23. Juli 2018

Rezension - Die Saphirtür

Heute habe ich die Rezension zu Die Saphirtür für euch. Dieses Buch habe ich vom Blogger Portal und vom Heyne Verlag zur Verfügung bekommen, daher spreche ich hier nochmal einen Dank aus. Ich fand dieses Buch wirklich bezaubernd und hier erfahrt ihr warum...


Informationen zum Buch


Autor: Stefanie Lasthaus
Verlag: Heyne
Genre: Fantasy
Reihe: (?)
Seiten: 493 (Taschenbuch)
Preis: 12,99 Euro (Taschenbuch)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2018
ISBN: 978-3453319370

 

Inhalt

 
Isla Hall ist seit kurzem Privatlehrerin der Familie Austin im Silverton House. Doch schon nach kurzem merkt sie, dass etwas nicht stimmt, denn die kleine Ruby erzählt ihr, dass sie nicht träumen kann und Isla´s Träume erscheinen viel intensiver und verstörend. Isla versucht den Geheimnissen in Silverton und den Geheimnissen der Austins auf den Grund zu gehen. Doch dabei stolpert sie geradewegs durch eine Saphirtür in eine magische Welt, in der alles möglich zu sein scheint.
 
 

Meinung

 

Dieses Cover ist mir irgendwie direkt ins Auge gesprungen, da es etwas magisches an sich hat. Man sieht einen Wald und einen See, die beide eine ziemlich wichtige Rolle in der Geschichte spielen. Auch ein Blickfang ist, das helle Licht in der Ecke, dass einen schönen Kontrast, wie ich finde, zum sonst bläulich, dunkel gehaltenen Cover ist.
 
Kommen wir als erstes mal zu unserer Protagonistin Isla Hall, sie ist eine schlaue, freundliche, selbstbewusste Frau und sie versucht auch in schwierigen Situationen einen klaren Kopf zu bewahren. Man erfährt auch viel über ihren Hintergrund und auch etwas über ihre Familie, leider hätte ich mir da noch etwas mehr Tiefe gewünscht. Isla freundet sich schnell mit Ruby an und versucht ihr zu helfen, da ihre Eltern nicht wirklich sehen wie schlecht es dem kleinen Mädchen geht.
Den Austins hätte ich gerne mal in den Hintern getreten und Ruby hat echt bessere Eltern verdient.
Aber Ruby war wohl der tollste Charakter im ganzen Buch, sie ist einfach ein zuckersüßes Mädchen.
Allgemein haben mir alle Charaktere, die Stefanie Lasthaus hier kreiert hat, echt gut gefallen.
Alle Nebencharaktere sind echt gut ausgestaltet, Hannah war mir auch sehr symphatisch. Ihre ruppige, aber dennoch hilfsbereite und feministische Art verleiht der Geschichte mit ihren Glanz.
 
Außerdem kommt noch der hervorragende Schreibstil dazu. Er ist super flüssig und locker, sodass man keine Probleme beim lesen hat. Er ist nicht zu modern, da die Geschichte 1957 spielt.
 
In diesem Buch geht es hauptsächlich ums Träumen und vieles wird auch versucht fachmännisch zu erklären. Jedoch war es nicht so, dass ich nichts verstanden habe. Alles wird einem gut erklärt und auch so das es interessant ist.
 
Die Handlung im Buch nimmt ab und zu Wendungen, die echt spannend waren. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand nehmen. Ruby´s Traumwelt war wunderschön und ich wäre gerne noch länger dort geblieben. Auch eine Liebesgeschichte findet man in diesem Buch, am Anfang dachte ich noch sie nimmt nur sehr langsam ihren Lauf. Jedoch geht es ab der Hälfte relativ rasant zu, aber die Liebesgeschichte rückt nicht in den Vordergrund.
 
Das historische Feeling ist aufjedenfall da, man hatte richtig das Gefühl durch England der Vergangenheit zu reisen. 
 
Eine Sache die mich etwas gestört hat, war das offene Ende. Es ist wirklich ziemlich offen und ich hab gedacht es wäre ein Einzelband.
 

 

Fazit

 
Stefanie Lasthaus hat hier eine magische und traumhafte Welt kreiert, aber auch in der Realität kann diese Geschichte punkten. Der Schreibstil ist klasse, die Charaktere einzigartig und auch die Liebesgeschichte ist nicht zu kitschig und aufdringlich.
 
Die Saphirtür hat von mir 4,5 Sterne bekommen.
 
Hiermit kennzeichne ich diesen Post als Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt.
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Am dunkelsten Tag von Nora Roberts

Ich habe immer gedacht Nora Roberts Bücher wären mir zu kitschig, da die Klappentexte und meist bunten, fröhlichen Cover darauf hindeuten. N...